ANgrywOmeNYMOUS


mercredi 16 janvier 2013

Allemagne : bordel de l'Europe


Rotlicht-Report : Deutschland ist das Bordell Europas

(reportage sur la prostitution : l'Allemagne est le bordel de l'Europe) 

Menschenhandel, Flatrate-Sex, Gewalt! Das miese Geschäft mit Zwangs-Prostituierten

(Trafic d'êtres humains, forfaits illimités pour le sexe, violence ! L'odieux commerce de la prostitution forcée).







  • Von M. KIEWEL, M. KLUCKERT, E. STRATMANN, T. WINTERSTEIN, J. MEYER und P. ROSSBERG
Berlin – Sie kommen aus Weißrussland, der Ukraine, Tschechien und dem Rest Osteuropas. Junge Mädchen, verschleppt nach Deutschland, mit Drogen gefügig gemacht, zum Sex gezwungen.
Die Geschichte des „Tatort“-Zweiteilers „Wegwerfmädchen“ aus Hannover bewegte über elf Millionen Zuschauer. Viele fragten sich nach der Ausstrahlung: Wie läuft das Geschäft mit dem Sex in Deutschland wirklich?

Berlin : elles viennent de Biélorussie, d'Ukraine, de la République Tchèque et du reste de l'Europe de l'Est. Jeunes filles, embarquées pour l'Allemagne, droguées, forcées.

L'histoire de la série policières télévisée en 2 parties "Filles jetables" a remué 11 millions de spectateurs. Beaucoup se sont demandés après l'émission : comment cela se passe en Allemagne dans la réalité ?

400 000 Prostituierte arbeiten in Deutschland, so die Berliner Prostituiertenberatungsstelle Hydra e. V. Die Gewerkschaft Ver.di geht davon aus, dass jährlich 14,5 Milliarden Euro mit Prostitution umgesetzt werden. 1,2 Millionen nehmen täglich die Dienstleistungen von Prostituierten in Anspruch.

 

400 000 prostituées travaillent en Allemagne d'ap. Hydra e.V. (mouvement du Nid allemand). Le syndicat Ver.di prononce le chiffre de 14,5 milliards d'euros de bénéfice avec la prostitution. 1,2 millions de personnes/jour sont clients de prostituées.

Und ein Großteil der Huren arbeitet offenbar nicht freiwillig. Christian Zahel, Leiter der Abteilung für Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt Niedersachsen, sagte am Sonntagabend bei „Günther Jauch“: „9 von 10 Huren werden zur Prostitution gezwungen!“

Et la plupart des prostitués ne travaille pas par choix. Christian Zahel, chef du bureau sur la criminalité organisée dans le land de Basse-Saxe déclare : 9 sur 10 sont forcées.


  • LKA-Chef-Ermittler Zahel: „Das sind Verbrecher“

      Christian Zahel, Leiter der Abteilung für Organisierte Kriminalität im LKA Niedersachsen, bei Günther Jauch Sonntagabend wurden bei Jauch auch die Kontakte von Ex-Rocker Frank Hanebuth in bessere Kreise thematisiert.
    Christian Zahel (Foto) vom LKA kritisierte die Inszenierung von Star-Anwalt Götz von Fromberg beim sogenannten Rocker-Frieden: „Das sind Verbrecher, die das machen. Vorbestrafte Verbrecher. Und denen wird eine Bühne gegeben von dem Herrn Fromberg, der sich mit denen trifft.“
    Jauch: „Aber die scheinen doch in der besseren Gesellschaft mittlerweile wohlgelitten zu sein. Gibt’s da Berührungspunkte?“
    Zahel: „Nicht mehr, weil, das ist eine Frage der Ethik ... Leute, wer da hingeht, finanziert die Organisierte Kriminalität!“

    Zahel chef de la police criminelle : ce sont des criminels

    À la télé samedi Jauch (Taddei allemand) a invité l'avocat de l'ex-rocker Franck Hanebuth (ancien Hells-Angels allemand et "homme d'affaires" contrôlant des bordels, des sex-shops et des cinémas pornos entre autres, à Hanovre) comme d'un type normal.
     Zahel indigné : ce sont des criminels qui font cela. Des criminels en sursis. Et on donne une tribune à leurs avocats !"
    (...)

    Möglich wurde diese dramatische Entwicklung erst durch die Legalisierung der Prostitution im Jahr 2002.
    Weil es nirgendwo in Europa so einfach und so legal ist, ein Bordell zu betreiben, schießen Puffs und Sexclubs bei uns aus dem Boden. Betrieben werden die Lokale oft von kriminellen Clans und Organisationen. Allen voran: die Rocker (z. B. „Hells Angels“, „Bandidos“). Sie beherrschen die Rotlichtviertel in Kiel, Köln, Stuttgart, Frankfurt. Deutschlands bekanntester Ex-Rocker, Frank Hanebuth, rühmte sich sogar, das Rotlichtviertel in Hannover befriedet zu haben.
    Rüdiger Holececk, Sprecher der Gewerkschaft der Polizei, zu BILD: „Wenn Prostitution erlaubt ist, können die Beamten nicht mehr einfach so in ein Bordell marschieren, nur weil es ein Bordell ist. Da brauchen sie konkrete Verdachtsmomente, wie Hinweise auf Körperverletzung. Aber welche Hure, die unter Druck gesetzt und erpresst wird, liefert solche Hinweise?“
    Sind die Huren aus Osteuropa erst in Deutschland, bekommen sie ihre Pässe abgenommen, werden eingesperrt. Für Ablösen von anderen Zuhältern müssen sie Tausende Euro abarbeiten, werden wie Sex-Sklaven gehalten (s. u.).
    Bordelle werben mit „20 Minuten Sex für 20 Euro – der Spartarif im Discountpuff“ oder „Sex so oft du willst, so lange du willst und wie du willst“ – zum Flatrate-Preis von 70 Euro. Seit Einführung des Prostitutionsgesetzes ist das alles legal.

    Ce développement dramatique a été possible avec la légalisation de la prostitution en 2002.
    Parce que c'est plus facile que n'importe où d'en installer ici, les bordels poussent comme des champignons. Ils sont tenus par des clans et organisations criminelles. En premier lieu les rockers : (les Hells Angels, les Bandidos). Ils contrôlent les bordels de Kiel, Cologne, Stuttgart, Francfort. Frank Hanebuth à Hanovre.
    Rüdiger Holececk, porte parole du syndicat de police à BILD : "comme la prostitution est autorisée, les fonctionnaires de police ne peuvent plus entrer comme cela dans les bordels. Ils ont besoin d'avoir des éléments, des preuves (de blessures corporelles par exemple). Mais quelle prostituée qui est sous pression et à qui on fait du chantage va livrer ses preuves-là ?"
    Une fois les putes d'Europe de l'Est en Allemagne, on leur enlève leur passeport et elles sont enfermées. Pour se racheter, elles doivent fournir 1000 euros au proxénète. Elles sont retenues comme des esclaves....
    Les bordels font de la pub avec "20 minutes de sexe pour 20 euros - tarif réduit dans le bordel discount" ou "Sexe autant que tu veux, aussi longtemps que tu veux et comme tu veux" pour un forfait illimité de 70 euros. Depuis la légalisation tout cela est légal.

    Visa-Affäre“


    Voici comment les Ukrainiennes viennent en Allemagne.
La politique des visas a t-elle encouragé la prostitution ?
On soupconne l'ancien ministre des Affaires Étrangères Joschka Fischer d'y être pour quelque chose.
En 2000, il a demandé que l'on donne des visas plus rapidement. La remise de visas aux Ukrainiennes fut tout particulièrement rapide. Énormément de jeunes filles vinrent en Allemagne. La coalition socialiste-Verts donna en 2004 le coup d'arrêt à cette autorisation. 

►Dabei wollte die rot-grüne Bundesregierung mit der Legalisierung eigentlich die Situation der Huren verbessern. Huren können sich jetzt krankenversichern, ihren Lohn einklagen, müssen Steuern zahlen.
Doch die Realität sieht anders aus. Bundesversicherungsanstalt und Krankenkassen berichten, dass die Anmeldungen von Prostituiert en als Arbeitnehmerinnen „gegen null tendieren“.
Eine 2011 veröffentlichte EU-Studie belegt: In Deutschland ist der Markt 60-mal größer als in Schweden. Dort ist Prostitution verboten. Gleichzeitig hat Deutschland mit 32 800 Menschenhandel-Opfern rund 62-mal so viele wie Schweden, obwohl die Bevölkerung nur knapp zehnmal größer ist. Gleichzeitig hat die Legalisierung der Prostitution zu einer dramatischen Zunahme des Menschenhandels geführt.
Cathrin Schauer von der Huren-Hilfe KARO zu BILD: „Durch das Gesetz ist es viel schwieriger geworden, die Opfer zu identifizieren. Der Zwangsprostitution sind Tür und Tor geöffnet: Die Frauen haben gültige Papiere, die Dokumente passen, sie dürfen hier arbeiten. Alles sieht legal aus. Die Polizei hat keine Zugriffsmöglichkeiten. Aber die Frauen werden unter Druck gesetzt und können sich nirgendwo hinwenden, um Hilfe zu holen.“

Avec la légalisation, la coalition voulait améliorée la situation des prostituées. Leur permettre d'être assurée à la sécu, de porter plainte en cas de litige sur les salaires, de payer des impôts.
Mais la réalité est différente. Les enregistrements de prostituées à la sécu tendent vers le zéro, d'après la Bva (l'instance qui supervise les assurances sociales en Allemagne).
D'ap. une étude publiée en 2011 : le marché est 60 fois supérieur à la Suède où la prostitution est interdite. En même temps, l'Allemagne a affaire à 32 800 victimes du trafic humain, 62 fois plus que la Suède, alors que la population n'est que 10 fois plus importante. La légalisation de la prostitution a conduit à une augmentation dramatique du trafic humain.
Cathrin Schauer de l'aide aux prostituées KARO à BILD : à cause de la loi c'est plus difficile d'identifier une victime. La prostitution forcée a toutes les portes ouvertes : les femmes ont des papiers en règle, elles ont le droit de travailler ici. Tout a l'air légal. La police n'a aucun moyen de contrôle. Mais les femmes sont exploitées et n'ont nulle part où se tourner pour chercher de l'aide. 

  • In welchen europäischen Ländern ist Prostitution verboten?

    ► Albanien: verboten
    ► Belgien, Griechenland, Deutschland, Niederlande, Schweiz: erlaubt. Huren müssen sich registrieren und untersuchen lassen
    ► Bosnien: verboten
    ► Bulgarien: verboten, wird von der Polizei geduldet
    ► Dänemark: erlaubt, gesellschaftlich anerkannt
    ► England: erlaubt, aber nur Bordelle mit bis zu 3 Huren
    ► Frankreich, Italien: Bordelle erlaubt, Straßenstrich verboten
    ► Irland: verboten
    ► Luxemburg: Bordelle verboten, Straßenstrich und Wohnungsprostitution erlaubt
    ► Norwegen, Schweden: verboten, bestraft werden die Freier, Huren machen sich nicht strafbar
    ► Portugal: gesetzlich verboten, wird geduldet
    ► Russland: verboten, Huren drohen Geldstrafen
    ► Spanien: erlaubt
    ► Türkei: staatlich konzessionierte Bordelle

  • Dans quels pays d'Europe la prostitution est-elle interdite ?

    Albanie : interdite
    ► Belgique, Grèce, Allemagne, Pays-Bas, Suisse : autorisée. Les prostituées doivent se déclarer et se faire examiner
    Bosnie : interdite
    ► Bulgarie :  interdite, mais tolérée par la police
    Danemark : autorisée
    ► Angleterre : autorisée, mais bordels seulement jusqu'à 3 prostituées
    France, Italie : bordels autorisés, tapin interdit
    ► Irlande :  interdite
    ► Luxembourg : bordels interdits, tapin et prostitution en appartement autorisée
    ► Norvège, Suède :  interdite, les clients sont punis, pas les prostituées
    ► Portugal : interdite par la loi, mais tolérée dans les faits
    ► Russie :  interdite, les prostitutées risquent une amende
    Espagne : autorisée
    ► Turquie : les bordels sont étatisés

    Sur Bild.de

1 commentaire:

  1. Um Ihre finanziellen Schwierigkeiten zu lösen, gewähren wir Ihnen Kredite mit einem jährlichen Zinssatz von 3% und einer Rückzahlungsdauer, die Sie je nach Ihren Möglichkeiten wählen. Bitte kontaktieren Sie uns, um die Bedingungen zu erfahren, die Sie erfüllen müssen, um einen Kredit zu erhalten. Hier ist meine E-Mail: vincentfradette15@gmail.com

    RépondreSupprimer